Transport21 lanciert Strategie für Transportforschung

16. Dezember 2019 | Bericht
Transport

Transport21 empfiehlt verstärkte Forschungsanstrengungen im Hinblick auf Null-Emissionen, Bewegungsfreiheit sowie Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit. „Ein gutes Leben und ein wettbewerbsfähiger Verkehrssektor“ ist die Vision der Strategie. THEMA hat dabei mitgewirkt.

Transport21 ist ein unabhängiger strategischer Prozess, der vom norwegischen Verkehrsministerium angestoßen wurde, um Vorschläge für die Durchführung von F&E-Anstrengungen im norwegischen Verkehrssektor aufzustellen. Transport21 empfiehlt einen verstärkten Forschungsaufwand für Bereiche, die mit den folgenden drei Maximen in Einklang stehen:

  • ZERO – Reduktion der negativen Auswirkungen des Verkehrssektors auf Null. Dies umfasst Null-Emissionen, Todesfälle und Verletzungen, Lärm und Feinstaub.
  • Bewegungsfreiheit – Jeder sollte Zugang zu nachhaltigen und effizienten Verkehrsmitteln haben, die notwendig für ein gutes Leben in Städten und Bezirken sind. Der Verkehrssektor muss für die Fahrgäste und für den Güterverkehr fair organisiert sein.
  • Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit – Der norwegische Verkehrssektor muss international wettbewerbsfähig sein. Unternehmen, die in Norwegen Lösungen entwickeln, müssen unterstützt werden, damit sie in Norwegen und international gute Produkte und Dienstleistungen liefern können.

Die Forschungsanstrengungen entlang dieser drei Maximen sollen dazu beitragen, die norwegischen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen im Verkehrssektor in Einklang zu bringen, um die Vision „Ein gutes Leben und ein wettbewerbsfähiger Verkehrssektor“ besser zu unterstützen. Transport21 betont auch, wie wichtig es ist, eine breite Wissensplattform im Verkehrswesen zu entwickeln, um das Risiko zu verringern, Investitionen in einen sich rasch wandelnden Sektor zu tätigen.

Die Strategie wurde am 10. Dezember an das norwegische Verkehrsministerium und den Staatssekretär Allan Ellingsen übergeben.

Gemäß dem Auftrag des Verkehrsministeriums besteht die Hauptaufgabe von Transport21 darin, einen umfassenden Strategieprozess in Bezug auf die Verkehrsforschung durchzuführen, um zu ermitteln, welche Forschungsfragen für die Lösung der heutigen und zukünftigen Verkehrsprobleme von entscheidender Bedeutung sind, und um zu empfehlen, wie die gesamten Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen in der Branche bestmöglich integriert werden können.

THEMA unterstützte Transport21 während des Strategieprozesses, der von Februar bis Dezember 2019 dauerte. Während des gesamten Prozesses wurden sieben Sitzungen abgehalten, bei denen Beiträge von rund 65 verschiedenen Verbänden aus Wirtschaft, Forschung und Bildung sowie Behörden gesammelt wurden. Im Zusammenhang mit den Sitzungen wurden mehr als 50 schriftliche Beiträge eingereicht. Darüber hinaus wurden mehrere Dialogsitzungen und Diskussionen mit einschlägigen Verbänden durchgeführt. Durch die Einbeziehung von Fach- und Geschäftsleuten, öffentlichen Akteuren und Forschungs- und Entwicklungsclustern verfügt Transport21 über eine gute Wissensbasis für die Erstellung der endgültigen Strategie.

THEMA gratuliert Transport21 zu einem erfolgreich durchgeführten Strategieprozess und einer gut entwickelten Strategie. Wir möchten der Strategiegruppe, dem norwegischen Forschungsrat und dem norwegischen Verkehrsministerium sowie allen Akteuren danken, die zur Strategie beigetragen haben.

Lesen Sie hier die gesamte Transport21-Strategie (auf Norwegisch) >>

portrettbilde, forfatter

Gorm Lunde
Partner
gorm.lunde@thema.no
+47 995 70 302